Start » Whirpool Kühl Gefrierkombination » Whirpool WBE 34142 Test Zusammenfassung + Vergleich

Whirpool WBE 34142 Test Zusammenfassung + Vergleich

Hoher Stromverbrauch, dafür ein sehr großes Gefrierfach

Whirpool Wbe34142 TestBei der WBE34142A+W handelt es sich um eine Kühl-Gefrierkombination des Herstellers Whirlpool. Sie ist speziell für einen Haushalt geeignet, in dem viel eingefroren wird. Im Normalfall verfügen Kühlgefrierkombinationen, die etwa einen Meter Achtzig hoch sind über einen Nutzinhalt von 60 bis 90 Liter für das Gefrierfach, der restliche Nutzinhalt ist dann für das Kühlfach vorgesehen. Bei der Whirlpool wurde das Verhältnis hin, zu einem größeren Gefrierfach verschoben. Die Kühl-Gefrierkombination kann fast 120 Liter Gefriergut verstauen und auf den Kühlbereich entfallen immerhin noch etwa 190 Liter.

Zur Empfehlung 2017: Siemens KG39EAI40 *KLICK*

Der Fokus liegt bei dieser Kühl-Gefrierkombination auf Tiefkühlware, anstelle von frischem Gemüse gelegt

Für einen Haushalt, der wenig frische Lebensmittel, sondern eher viel Tiefkühlware vorhält, ist diese Kühlgefrierkombination vorgesehen. Gerade Singlehaushalte, werden diesen Umstand zu schätzen wissen. Auch der niedrige Kaufpreis der Kühlgefrierkombination ist ein Kaufanreiz. Was die Folgekosten betrifft, rächt sich das wieder, denn als sparsam kann man die Kühlgefrierkombination nicht gerade bezeichnen.

Energieeffizienzklasse A++

Die Whirlpool Kühl-Gefrierkombination wurde in die Energieeffizienzklasse A+ eingestuft, was nicht gerade ein guter Wert ist. Die Kühlgefrierkombination verbraucht im Jahr etwa 285 kWh. Auch auf Bedienkomfort muss man hier größtenteils verzichten, eine NoFrost Technik gibt es bei der Whirlpool WBE 34142 A+W leider nicht, Kühl- und Gefrierteil müssen manuell abgetaut werden, was den Energiebedarf nochmals ansteigen lässt. Denn befindet sich in den Innenräumen eine dicke Eisschicht, muss das Gerät mehr Strom aufnehmen um eine zusätzliche Leistung zu gewährleisten.

Keine zusätzliche Ausstattung

Bei der Kühlgefrierkombination muss man neben der No Frost Technik auch auf sonstigen Luxus verzichten. Das Gerät ist wirklich sehr einfach ausgestattet, weder spezielle Schubfächer, noch eine Frischezone sind in ihm zu finden. Zur Beleuchtung gibt es auch keine LED-Lichtsäule, die von oben nach unten reicht, wie es bei vielen anderen Geräten Standard ist. Wenn man hier zugreift, sollte man sich all dieser Defizite bewusst sein.

Die Whirlpool WBE 34142 A+W: Sie Kühlt leider nicht sehr effizient

Whirpool Wbe34142

Der Unterschied zweier Energieeffizienzklassen wirkt sich bei einem Kühlschrank besonders gravierend aus. Während Geräte die in die Energieeffizienzklasse A+++ bei einer Größe von 1,80 Meter über das Jahr hinweg mit etwa 130 bis 140 kWh auskommen, benötigen Geräte der Energieeffizienzklasse A+ schon eher 280 bis 300 kWh. Betrachtet man diesen Umstand ist es sinnvoller sein Geld in ein energieeffizientes Gerät zu investieren, was sich relativ schnell wieder amortisiert.

Im Gefrierfach gibt es kein NoFrost

Der Kaufpreisunterschied zu einem besseren Modell, zahlt man bald bei den Stromkosten drauf. Selbst wenn man bei dem Gerät nur einen sehr kurzen Lebenszyklus einrechnet. Man sollte sich lieber für ein teureres Modell mit einer besseren Energieeffizienzklasse entscheiden. Der WBE34142 A+W schafft es nur in die Energieeffizienzklasse A+, welche mittlerweile sozusagen die schlechteste Energieeffizienzklasse ist. Auch ist der Kühlschrank nicht mit einer NoFrost Technik ausgestattet, welches ein ständiges Vereisen im Innenraum verhindern würde. Dieser Fakt verbraucht wiederum große Mengen an Strom. Nicht nur durch den Abtauvorgang an sich, wird viel Strom verbraucht, auch eine dicke Eisschicht im Inneren verbrauch sehr viel Strom.

Relativ laute Betriebslautstärke

Die Lautstärke, mit der die Kühlgefrierkombination arbeitet, wurde auch als unangenehm laut wahrgenommen. Das Gerät soll um einiges lauter arbeiten, als man dies von modernen Kühlschränken gewöhnt ist. Das erstaunt jedoch ein bisschen, denn der Hersteller Whirlpool gibt bei der Kühlgefrierkombination eine Geräuschentwicklung von 39 dB (A) an, was eigentlich nicht besonders laut sein sollte. Welche Geräusche jedoch als unangenehm empfunden werden, liegt immer im Auge, bzw. im Ohr des Betrachters. Speziell das Einschalten des Kompressors kann hier als nervig wahrgenommen werden.

Flexible Innenraumaufteilung bei guter Kühlleistung

Was an der Kühlgefrierkombination erfreulich ist, ist die Kühlleistung, mit der sie arbeitet. Diese ist nämlich absolut in Ordnung. Auch dass das Kühlteil mit einen Nutzinhalt von 119 Liter relativ geräumig ist, überrascht positiv. Dabei ist das Kühlfach auch noch sehr gut aufgeteilt, was zusätzlichen Platz bietet. Die Ablageflächen im Inneren lassen sich flexibel, ganz den Bedürfnissen anpassen. Bei vielen anderen Herstellern, lassen sich die Ablageflächen in ihrer Höhe nicht verändern. Die Temperatur kann bei der Kühlgefrierkombination mit einem Stellrädchen eingestellt werden.
Weitere Kühlschränke, auch anderer Hersteller wie Siemens, Gorenje, Samsung, Liebherr und Beko, sind auf Amazon verfügbar. Die Lieferung erfolgt in der Regel versandkostenfrei und da die Geräte meist verfügbar sind, gelingt die Lieferung meist innerhalb weniger Werktage. Die Preise der Artikel lassen sich dort gut vergleichen und es werden auch weitergehende Informationen zu Lagerzeit, Farbe und Stromverbrauch bereitgestellt.

Zur Empfehlung 2017: Siemens KG39EAI40 *KLICK*

zurück zum Kühl Gefrierkombination Test